Pflanzen am Gornergrat - Zooom the Matterhorn, Botanik, Flora, Zermatt

Apotheke der Alpen

Von Natur aus gesund

Von Natur aus gesund - mit Heilkräutern, die sich der Mensch schon seit Jahrhunderten zu Nutzen macht.

Am Gornergrat finden sich viele wertvolle Heilkräuter, die Erleichterung bei Krankheiten, Wunden und Verletzungen verschaffen. Um sie von Unkraut und untereinander unterscheiden zu können, ist allerdings eine feine Nase gefragt. Erlebe hier mit allen Sinnen vier typische Schweizer Kräuter.

Echter Salbei – beliebt in Küche und Medizin

Bereits im Mittelalter ist die heilende Wirkung von Salbei bekannt. Gegen Erkältungsbeschwerden und Entzündungen des Mund- und Rachenraums wird das Heilkraut auch heute noch eingesetzt. Darüber hinaus ist es aus der mediterranen Küche nicht mehr wegzudenken. So intensiv wie der Duft, so angenehm würzig ist auch sein Geschmack.

Walliser Wermut – Bote des Frühlings

Wermut ist eine ausdauernde, meist krautige Pflanze. Sprechen wir von einem «Wermutstropfen», ist damit ein negativer Aspekt an etwas eigentlich Positivem gemeint. Die Redewendung kommt vom äusserst bitteren Beigeschmack des Wermuts – der ihn aber auch so gesund macht. Die bitteren Substanzen kurbeln die Verdauung an und machen Appetit.

Thymian – vielseitige Heilpflanze

Als Zutat in der mediterranen Küche ist Thymian bekannt, aber auch in der Hausapotheke sollte er nicht fehlen. Die ätherischen Öle der Pflanze wirken antioxidativ, krampf- und schleimlösend sowie hustenreizmindernd.

Schafgarbe – ein echter Gesundmacher

Bei der Schafgarbe ist die gesundheitsfördernde Wirkung schon Bestandteil des Namens: «Garbe» leitet sich aus dem althochdeutschen «garwe» ab, was Gesundmacher heisst. Ob Wundverletzung, Migräne, Krämpfe oder Kreislaufprobleme – die Schafgarbe hilft bei vielen Beschwerden.

Gefällt dir dieser Inhalt?